Montag, 31. Dezember 2007

Montag, 24. Dezember 2007

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen ein frohes Weihnachtsfest und hoffe, dass die Geschenke alle ein Grund zur Freunde waren Happy.

weihnachten-krippe2

Freitag, 21. Dezember 2007

Ein herzliches Willkommen...

Wave

... an die Mitglieder der Kölner Oper, die sich seit neuestem auch hier rumtreiben!

(Was ich wieder weiß.... Winking Whistling)

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Urlaubsreif...

... aber sowas von! Doh Yawn Sleepy Ich bin nur noch k.o. und unmotiviert... Time out Bin ich froh, dass es am Samstag nach Hause geht! Dancing

Ist schon was anderes, wenn man sich den Urlaub selbst einteilen muss...Confused

(Ich kann ja schon nimmer schreiben, sondern muss meinen Zustand mit Smilies ausdrücken Winking ...Angel)

Montag, 17. Dezember 2007

x-mal Rembrandt - Eugen Zádor (Oper im Museum)

Die Dezember-Premiere war eine ganz besondere: Ein weiterer Teil der Kölner Reihe "Oper im Museum". Diesmal wurde im Wallraf-Richartz-Museum die Opernburleske "x-mal Rembrandt" von Eugen Zádor aufgeführt. Das ist daher sehr passend, da das Bild, das im Mittelpunkt steht (das Selbstporträt), in eben diesem Museum hängt.

Das Stück wurde als Führung durch das Museum aufgeführt, so richtig mit rumlaufen und stehen bleiben. Nur ganz am Anfang und am Ende konnte man richtig sitzen. So war man Zuschauer und Teil der Inszenierung gleichzeitig, da die Darsteller ja auch "Leute im Museum", Museumsführer, -direktor, -besucher, etc., waren. So fing der Führer einmal direkt hinter mir an zu singen - das war ein Bass, und ziemlich laut. Bin ich erschrocken!!!! smile_omg    Hee hee

Und es war wie bei einer normalen Führung - es gibt Leute, die laufen vorn mit (Whistling) und welche, die kommen gar nicht hinterher... Sogar die Aufseher waren - zumindest teilweise - Opernstatisten, allerdings in echter Uniform. Man wurde ständig ermahnt, man solle doch nicht zu nah an die Bilder ran...

In der Oper selbst geht es darum, dass der Rembrandt verkauft werden soll, um Geld in die Stadtkasse zu bekommen, und durch eine Kopie ersetzt werden soll. Im Laufe des Stücks stellt sich jedoch heraus, dass selbst das Original eine Fälschung ist...

Besonders gut fand ich, dass man sich nie darauf verlassen konnte, wo gespielt wird, man musste ständig auf der Hut sein, ob da nicht grade hinter einem gespielt wird...

Eine ganz neue Opernerfahrung, nur zu empfehlen! Happy Auch der Text war sehr leicht zu verstehen, was nicht nur daran liegt, dass wir so nah dran waren... Winking

 

Und jetzt noch ein paar Bilder wie immer (von Klaus Lefebvre):

Ulrich Hielscher (Antonius, der Museumswärter), Ralf Gscheidle (Akkordeon)

David Pichlmaier (Maler, der den Rembrandt kopieren soll)

Andrés Felipe Orozco Martinez (Er), Susanne Niebling (Sie), Ulrich Hielscher (Antonius) - der Hund ist übrigens echt!

Jong Min Lim (Rembrandts Selbstbildnis - ziemlich gut getroffen, finde ich)

Julia Giebel (Die Madonna der "Verkündigung" von Giovanni Bellini - ein bisschen zur Furie mutiert Winking), Emilia Wilms-Posen ("Paul als Harlekin" von Pablo Picasso)

Sonntag, 16. Dezember 2007

Jim Knopf und Li Si

Ich hab ja mal nach Bildern von Li Si geschaut, der kleinen Prinzessin bei Jim Knopf. Aber da sind echt schwer welche zu finden. Augsburg Puppenkiste kann man total vergessen Striaght Face, und von der Fernsehserie hab ich auch nur 2 schöne gefunden. Irgendwie schade....

(Ich probier hier grade mal 2 neue Funktionen aus - Bilder und Smilies Winking.)

Donnerstag, 6. Dezember 2007

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Kann mich mal bitte jemand motivieren?

Ich hab nämlich grade auf gar nichts Lust:

  • Einkaufen
  • Arbeiten
  • Zimmer aufräumen
  • Abendessen richten
  • Aufstehen
  • ...

Alles doof!!! smile_whatchutalkingabout

Und egal, was ich anstelle, ich bekomm einfach nicht genug Schlaf smile_yawn.

Und dabei komm ich eigentlich im Moment gut mit meinem Projekt voran und hab eigentlich einen guten Grund, jeden Tag in die Oper zu spazieren smile_wink.

Ich nerv mich grade selber total damit.... smile_angry

Freitag, 23. November 2007

L'Italiana in Algeri (Gioacchino Rossini) - 3. Premiere

Die 3. Premiere war L'Italiana in Algeri (Die Italienerin in Algier) von G. Rossini. Die Inszenierung stammt von Jean-Pierre Ponnelle und ist schon 20 Jahre alt. (Aber ich finde, das macht überhaupt nichts!) Es ist eine Opera buffa, also alles in allem sehr amüsant smile_regular.

Mir hat die Oper viel Spaß gemacht, ich musste sogar schon bei der Ouvertüre lachen, weil ich die Musik so lustig fand. Das ist mir auch noch nicht passiert...

Zur Musik sind aber auch kleine, aber feine Details inszeniert, die wirklich urkomisch sind, wie die Schiff-Abschuss-Szene (camera s.u.).

Javier Camarena, der kurzfristig für den erkrankten  Musa Nkuna (ein Mitglied des Kölner Ensembles) eingesprungen war (und auch nur für die Premiere), war echt genial. Wieder einer der wenigen Sänger, der bei mir eine Gänsehaut ausgelöst hat... smile_regular

Und jetzt lass ich mal die Bilder sprechen (wie immer von Klaus Lefebvre):

Adriana Bastidas Gamboa (Zulma), Reinhard Dorn (Mustafà), David Pichlmaier (Haly), Katharina Leyhe (Elvira), Chor der Oper Köln

Adriana Bastidas Gamboa (Zulma), David Pichlmaier (Haly), Reinhard Dorn (Mustafà), Katharina Leyhe (Elvira), Chor der Oper Köln

David Pichlmaier (Haly), Chor und Statisterie der Oper Köln

David Pichlmaier (Haly), Adriana Bastidas Gamboa (Zulma), Statisterie der Oper Köln

Dienstag, 20. November 2007

Wir sind wie wir sind - Basta-CD (Die neue!)

[...] Ich kann viel nachvollziehen, gerade unsere Entscheidung, mit Instrumenten zu arbeiten (übrigens wie auch auf unserer ersten Platte "Basta"), konnte nicht jedem gefallen, vor allen Dingen den eingefleischten a-cappella-Fans nicht. Die CD ist auch nicht so Comedy-orientiert wie ihr Vorgänger, da muss man sich drauf einlassen. Oder muss es halt nicht. Ich will da auch gar nicht so viel zu schreiben, denn jeder hat sein Recht auf seine eigene Meinung.

[...] Das heißt im Umkehrschluss nun auch nicht, dass "Wir sind wie wir sind" es jetzt schafft. Es ist ein weiterer Versuch. Vielleicht in manchen Augen künstlerisch nicht gelungen. Ich freue mich über eure Kritik, auch über deutliche Worte [...].

Williams Blog vom 19.11.07

Sodele, nachdem ich seit heute auch stolze Besitzerin der neuen Basta-CD bin, und doch überrascht von Williams Bogeintrag war, kommt jetzt mal eine detaillierte Kritik von mir zu den einzelnen Liedern:

(Zusätzlich sollte man wissen, dass ich seit gut einem Jahr (18.11.06) nicht mehr auf einem Konzert war - irgendwie war leider keins in meiner Nähe - und die "...und basta!"-Shows hab ich auch nicht gesehen.)

  1. Julia
    Beim ersten Hören erst mal doof, weil ich eine Freundin hab, die so heißt. (Und die schon immer eine super Figur hatte smile_wink.) Mittlerweile find ich das Lied OK, es ist kein Überspringkandidat, als Einstieg in die CD fand ich's allerdings nicht so gelungen.
  2. Deutsche
    Mutig, aber richtig gut! Da ich sowieso mehr auf den Text achte *g*. Und die Zeile, die Pate stand für den Album-Titel, "Wir sind wie wir sind", hat Ohrwurm-Qualität.
  3. GEZ
    Hab ich auf o.g. Konzert im Afterglow live gehört. Ist jetzt ja aber schon länger her. Damals in der live-Situation fand ich es echt witzig. Auf CD nervt es ein bisschen. (Kann aber auch daran liegen, dass ich im Moment selber etwas von der GEZ genervt bin smile_teeth.)
  4. Mexiko
    Eins meiner Favoriten! Text toll, Musik toll. Der Titel leitet etwas in die Irre, aber das macht ja nicht so viel... Und man hört, das die Melodie von Oliver Gies (ja, der von
    maybebop smile_wink) ist... smile_regular
  5. Sonne und Regen
    Mag ich nicht. Und zwar, weil die Situationen irgendwie nichts miteinander zu tun haben. Die Refrains dagegen gefallen mir smile_thinking.
  6. Was Frauen wollen
    Mitsing-Kandidat, macht Spaß, vor allem als Frau smile_wink. Und ja, wir wollen, dass ihr tut, was ihr sollt! smile_tongue
  7. 50 Dinge
    Hat William beim Schreiben "10 Dinge, die ich an die hasse" geschaut? smile_wink Also ich mag den Film, und die Szene sowieso. Und das Lied ist auch klasse. Nur das Klavier passt nicht, Gitarre ist OK.
  8. Spielerfrauen
    Sehr lustig. Macht Spaß. smile_regular
  9. Wir wollten doch nur Freunde sein
    Nee. Beim ersten Mal hören noch ganz lustig, wegen des "Comedian Harmonists"-Singstils. Aber die Story gefällt mir nicht.
  10. Ich will nicht nach Paris
    Ist schön. Allerdings bleibt die Frage: Warum muss sich William denn überhaupt rechtfertigen? Und: 9 1/2 Wochen? Naja, muss ja nicht alles einleuchtend sein... smile_regular
  11. Wer hat eigentlich gesagt
    Super! Das schnelle Singen (wie auch bei "Wir sind dagegen") gefällt mir von William sehr gut. Der unvermittelte Anfang überrascht positiv, allerdings fällt damit das Lieder-Raten weg smile_wink. Die letzte Zeile gefällt mir, da sie Bezug nimmt auf die ganzen Pseudo-Ratschläge vorher.
  12. Surfen gehen am Rhein
    Ich wohne jetzt auch in Köln. Aber es ist Winter. Dementsprechend zweischneidig. Bin mal gespannt, wie ich das Lied im Sommer finde, im Moment ist's OK.
  13. Glaubst du, ich häng noch an dir
    Was mir an dem Lied am besten gefällt, ist, dass der Titel nicht zwangsläufig eine Frage ist im Laufe des Lieds. Allerdings wird's gegen Ende etwas arg krass...
  14. Blonde Augen
    Wunderschönes Lied!! Beim Lesen mutet der Titel etwas merkwürdig an, aber sobald William singt, ist diese Verwunderung weg. Das Klavier ist mir am Anfang zu dominant, aber ich habe kein Problem damit, die Streicher später passen auch gut. Schade finde ich, dass die anderen 4 irgendwie nicht vorkommen.

Fazit:

Mir gefällt die neue CD. Ich werd sie jetzt noch etwas weiter hören (hör ja eh schon die ganze Zeit), aber ich glaube nicht, dass sich noch groß was ändert.