Donnerstag, 25. November 2010

Persönlichkeitsanalyse bei ElitePartner (1)

Über die Test-Plattform Buzzer teste ich heute mal die Erstellung der Persönlichkeitsanalyse bei ElitePartner. Hier berichte ich schrittweise über die Vorgehensweise. Ich bin jedenfalls mal echt gespannt, was da nachher rauskommt. Smiley (Nicht, dass ich ein Partnerportal bräuchte, mir geht’s um die Analyse, echt.)

1. Registrierung

Läuft ab wie jede normale andere Registrierung auch. Allerdings ist die Bestätigungsmail erst mal im Spam gelandet. Und jetzt kann’s auch schon weitergehen.

2. Persönlichkeitstest

  1. Fängt mit den Basisdaten an – klar.
  2. Dann Angaben zur Bildung/Beruf. Klar, ElitePartner wirbt ja mit erstklassigen Singles…
  3. Jetzt geht’s ums Aussehen und die Partnerwünsche… Hmm, was gebe ich da an? Zwinkerndes Smiley
    Haarfarbe: keine Haare? andere? Smiley mit geöffnetem Mund'
    Partnerpräferenzen: Na super, eine Liste mit Aussagen, wie eine Beziehung sein sollte. Und da nur 3-4 auswählen… Schwer, finde ich, weil die Punkte alles und nichts sagen irgendwie.
  4. Hobbys und Freizeit (jew. 3-4 Punkte). Und Kirche ist nicht aufgezählt… Wenigstens gibt’s bei den Interessen “Religion”.
  5. Sport und Musik (jew. 3-4 Punkte).
    Welche Sportarten üben sie aus oder sind Ihnen sympathisch? *g*
    Max. 4 Kreuze bei Musik? Schwer! (Und dass a cappella nicht dabei steht, muss ich ja wohl nicht erwähnen…)
  6. “Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu?”
    Schwierige Fragen.
  7. Handlungsmotive – 3-4 aus 16 Bildchen wählen. Einmal die, die einem am besten gefallen, und einmal die, die einem nicht gefallen. Es sind auch immer noch Adjektive drunter. Eher einfach, glaube ich.
  8. Nochmal Aussagen wie in 6.
  9. Lieblingsjahreszeit auswählen. Aha.
  10. Schon wieder Aussagen.
  11. “Wie würden Sie am liebsten wohnen?” Also Familienhaus oder Künstlerwohnung etc. Na denn.
  12. Überraschung: Aussagen.
  13. Juhu, in der Überschrift steht “zum Abschluss”. Hier kommen Fragen zum Rauchen, Kinder, Tiere, Konfession und die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die die anderen beantworten können.

Geschafft!

3. Analyse kaufen

Über die Anleitung bei Buzzer bin ich jetzt bei der Preisliste gelandet. Ob man das sonst auch findet? So jedenfalls eher nicht…

So ging es jedenfalls schnell und die Analyse ist im Einkaufswagen.

[Da ich von Buzzer das Geld zum Testen noch nicht überwiesen bekommen habe, unterbreche ich hier den Vorgang. 99 € sind mir zu viel Geld, um sie auszulegen.]

Kommentar veröffentlichen