Sonntag, 23. September 2012

Sous le ciel de Paris…

Seit meinem letzten Eintrag ist viel passiert, ich bin jetzt ja schon fast einen Monat (Erstauntes Smiley) in Paris… Aber der Reihe nach:

Bateau Mouche (30. August)

Im Rahmen des Orientierungs- und Kennenlernprogramms von der Uni haben wir eine Bootsfahrt über die Seine gemacht. Los ging’s auf den Canal St. Martin, der ziemlich nah an der Uni ist. Das besondere an dem Kanal ist, dass er nach einer Weile unterirdisch verläuft. Eine außergewöhnliche Erfahrung! Smiley Auf der Seine angekommen gab’s dann die übliche Touri-Tour an den Sehenswürdigkeiten vorbei…

 

Le Grand Feu (8. September)

Das (angeblich) größte Feuerwerk Europas fand im Parc St. Cloud südwestlich von Paris statt. Wir standen als Zaungäste auf der Seine-Brücke schräg davor und hatten einen tollen Blick auf das Spektakel. Die Begleitmusik konnten wir zwar nicht hören, doch gerade beim Finale waren die Knaller des Feuerwerks so laut, dass man eh nichts anderes mehr hörte. Beim Finale wurde zudem so viel gleichzeitig in die Luft gejagt, dass mein Fotoapparat mit der Einstellung “Feuerwerk” überfordert war – völlig überbelichtet. Mit einer anderen Einstellung konnte ich den Rest dann aber noch prima einfangen.

 

Fondation Claude Monet (15. September)

Am Samstag des 15. September machten wir uns zu viert auf nach Giverny, um uns Haus und Garten von Claude Monet in Giverny anzuschauen. Mit dem Intecité braucht man von Bahnhof Saint-Lazare ca. 45 Minuten nach Vernon, von dort aus geht es per Bus ins 7 km entfernte Giverny. Da an diesem Wochenende die Journées Européennes du Patrimoine waren, hatten viele andere das gleiche Ziel: vergünstigter Eintritt lockte. An vielen historischen Orten in ganz Frankreich gab es besondere Aktionen, vergünstigte Eintritte und neue Einblicke.

Im Garten von Monet war viel los, und obwohl der Sommer langsam zu Ende ging, blühten noch sehr viele Blumen. Die Seerosen leider nicht, nur ein paar Knospen waren zu sehen. Im Haus selbst durfte man leider nicht fotografieren…

Da wir noch Zeit hatten, bevor der Zug zurück nach Paris fuhr, schauten wir uns noch in Vernon um und nutzen die Angebote der JEP.

 

Versailles (22. September)

Mit der Uni (bzw. dem Council for International Studies) ging es nach Versailles, um Schloss und Park zu besuchen. Leider waren wir nicht die einzigen mit dieser Idee, sodass das Gedränge im Schloss ziemlich groß war. Im Park verlief es sich dann, und dank tollem Spätsommer-Wetter konnten wir picknicken und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen…

Ich denke, ich werde noch mal nach Versailles fahren, um das Schloss leerer zu erleben und mir den Park mit seinen Einzelheiten (z.B. den Palast von Marie-Antoinette) noch mal anzusehen.

 

Apparences

Am Abend dann machte ich mich auf in den Geschäftsbezirk La Défense. Dort fand das Spektakel Apparences statt, eine Show aus Feuerwerk, Laser und 3D-Mapping auf dem Grande Arche – und das kostenlos! Da der Raum durch die umliegenden Gebäude etwas beengt war, konnte man die begleitende Musik hören und die Bässe gingen tief in den Magen… Smiley Abwechselnd wurde der Arche mit Feuerwerk und Projektionen in Szene gesetzt. Eine in sich stimmige Show!
 
Bewegte Eindrücke:
Fotos:
Kommentar veröffentlichen